Die Gemeinde Valsequillo de Gran Canaria

 

Die Gemeinde Valsequillo liegt im östlichen Inselzentrum Gran Canarias und weist eine Fläche von 39,15 km² auf. Valsequillo grenzt im Norden an die Nachbargemeinde Santa Brigida, im Nordosten und Osten an Telde, im Südosten an Ingenio, im Süden an San Bartolome de Tirajana und im Westen an Vega de San Mateo.
Der Ort Valsequillo liegt am Fuße des Zentralmassivs der Berge Gran Canarias in der Caldera de Tenteniguada, einem früheren Vulkankrater, der zwischenzeitlich erodiert ist. Durch die Lage in der Senke wird die Region der Gemeinde Valsequillo immer ausreichend mit Wasser versorgt, das von den umliegenden Bergen abfließt. Somit ist in Valsequillo eine üppige Vegetation vorzufinden. Selbst Teile des ursprünglichen Lorbeerwalds, des Monteverde, sind in der Gemeinderegion noch vorhanden. Während der Wintermonate ist die gesamte Landschaft von Valsequillo in ein buntes Blütenmeer verwandelt. Im Frühjahr wird die Landschaft durch die Mandelblüte geprägt, die die Gemeinde wiederum in einer Blütenpracht erstrahlen lässt. Strände sind nach einer Entfernung von etwa 10 bis 20 km erreichbar.

 

Übernachten in der Gemeinde Valsequillo


Massentourismus ist in Valsequillo nicht anzutreffen – eher kommen Tagesausflügler, Wanderer und Naturliebhaber in diese schöne Region. Hotels oder andere Unterkünfte im Rahmen von Pauschalreisen werden nicht angeboten. Vor Ort bieten sich Zimmer in Hotels Ferienwohnungen oder Appartments in Fincas als Übernachtungsmöglichkeit an – einige davon können vorab online reserviert werden.


Infrastruktur


Von Valsequillo aus ist das Zentrum mit den Attraktionen der Bergregionen schnell erreichbar. Zu den Stränden und der Küstenregion gelangen die Urlauber in kurzer Zeit – sowie die Autobahn, die entlang der Küste bis in den Südwesten der Insel führt.


Sehenswertes


Wandertouren bieten sich auf den zahlreichen Wanderwegen in der Gemeinderegion an, um die unberührte und faszinierende Natur zu erleben.
Historische Funde und Stätten aus Zeiten vor der Eroberung durch die Spanier in der Region Valsequillo deuten darauf hin, dass es sich hier um den höher gelegenen Teil des urkanarischen Königreiches von Telde handelte.
Die Kirche im Ort wurde zwar erst in den Jahren 1903 bis 1918 erbaut, im Inneren der Kirche können jedoch Gegenstände aus dem 15. Jahrhundert bewundert werden.
Ein kulturelles Highlight stellt die Kaserne Cuartel de Colmenar aus dem Jahr 1530 dar. Diese wurde aus strategischen Gründen unterhalb einer der letzten Regionen gebaut wurde, in dem von den Urkanariern noch Widerstand geleistet wurde.