Tourismus

 

Die hauptsächlichen Touristenhochburgen befinden sich im Süden Gran Canarias – die beliebtesten Urlaubsorte sind Maspalomas, Playa del Ingles und San Agustin. Jährlich kommen etwa 2,2 Millionen Touristen, um einen herrlichen Urlaub auf Gran Canaria zu verbringen.
Den Süden bevorzugen die Badeurlauber und die Nachtschwärmer, für die in den touristischen Hochburgen einiges geboten ist. Viele Urlauber aus Mittel- oder Nordeuropa ziehen im Winter das milde Klima auf Gran Canaria der Kälte im eigenen Land vor. In den Wintermonaten auf Gran Canaria die Sonne zu genießen, bringt gegenüber den Fernreisen den Vorteil, dass die Flüge nur in etwa 4 Stunden dauern – je nach Startflughafen. Kein Wunder, dass viele, die dies für sich ermöglichen können, die Wintermonate komplett auf Gran Canaria als Langzeiturlauber verbringen. Eine exotische Vegetation, wundervolle Strände und imposante Bergregionen laden das ganze Jahr über zu einem Urlaub mit Baden oder Wandern auf Gran Canaria ein. In den Sommermonaten ist es entsprechend wärmer auf Gran Canaria – dennoch herrscht meist ein gemäßigtes Klima und die leichte Brise an der Küste lässt die Urlauber die mögliche Hitze nicht spüren. Aufgrund des immer angenehmen Klimas werden die Kanaren auch als die Inseln des ewigen Frühlings bezeichnet. Das Tolle an den Kanaren ist, dass es kaum Stechmücken oder Fliegen gibt, die in den meisten anderen Urlaubszielen oft überaus lästig sind.
Der Norden ist ideal für Individualurlauber oder Aktivurlauber, die durch die wunderschöne, grüne und faszinierende Natur wandern oder Trekkingtouren unternehmen wollen. Erlebnisreisen, Rundreisen oder Abenteuerreisen sind auf Gran Canaria ebenfalls sehr beliebt – schließlich gibt es auf der drittgrößten Insel der Kanaren einiges zu entdecken und zu erleben.
Für Urlauber, die sich rundum erholen wollen und zahlreiche Wellness Anwendungen genießen wollen, stehen zahlreiche Angebote für einen Wellnessurlaub zur Verfügung.

 

Sehenswertes


Im Süden können die wunderschönen, fast endlosen Strände durchaus als Sehenswürdigkeit bezeichnet werden – die Dünen von Maspalomas gehören ebenfalls zu den Highlights, mit denen Gran Canaria im Süden aufwarten kann. Im Inselinneren erwarten die Urlauber imposante Bergregionen, atemberaubende Schluchten – die Barrancos, die sich vom Zentrum kreisförmig bis hin zur Küste erstrecken. In dieser gigantischen Kulisse stehen zahlreiche Wanderwege durch die schönen Regionen zur Auswahl. Jeepsafaris in die faszinierenden Bergregionen werden als Ausflugsprogramm angeboten. 
Die Hauptstadt Gran Canarias – Las Palmas – kann mit zahlreichen Attraktionen aufwarten. An den beiden Stränden der Hauptstadt und den beiden Häfen – ein großer Containerhafen und ein Sporthafen – können die Urlauber die angenehme Atmosphäre genießen. Das quirlige Treiben im Hafengebiet, zahlreiche Musikveranstaltungen, verschiedenste Museen und wunderschöne, belebte Gassen, die mit Restaurants und Außenbestuhlung zu einem Besuch einladen, sollten bei einem Urlaub auf Gran Canaria nicht versäumt werden.
Der Roque Nublo gilt als das Wahrzeichen Gran Canarias und gehört damit zu den wichtigen Highlights der Insel – sowie der höchste Berg der Insel, der Vulkan Pico de las Nieves.  Historisch Interessierte können die Höhlenwohnungen der Guanchen besuchen. 
Als Venedig des Südens lädt der malerische Fischerort Puerto de Mogan zu einem Besuch ein. Der Palmen- und Tierpark „Palmitos Park“ oder der Freizeitpark Aqualand, der Botanische Garten und der Kakteenpark Cactualdea, der als einer der größten Kakteenanlagen Europas gilt, sind ebenso für Besuche empfehlenswert, wie die über 290 Höhlen der Cenebio de Valderon, der Ort Teror, der mit typisch kanarischer Architektur begeistert oder die Höhlen von Artenera.


Sport


Bei einem Urlaub auf Gran Canaria können jegliche Arten an Wasserport ausgeübt werden – neben Baden sind Segeln und Windsurfen bevorzugte Sportarten. Um die Unterwasserwelt zu erkunden bieten sich Tauchen oder Schnorcheln an – an Wassersport ist den Urlaubern kaum eine Grenze gesetzt. In einigen Regionen kann jedoch das Schwimmen zu gefährlich sein aufgrund der starken Unterströmungen es Atlantiks.
Wandern, Bergwandern und Klettern sind auf Gran Canaria bei den Urlaubern sehr beliebt – zwischenzeitlich haben sich die Einheimischen auf die Wanderlust der Urlauber eingestellt und es stehen einige brauchbare Wanderführer zur Verfügung. Die Beschilderung auf den Wanderwegen lässt meist noch einiges zu wünschen übrig.
Wer gerne durch die Lüfte schwebt, kann sich an Paragliding oder Fallschirmspringen erfreuen.
Begeisterte Golfer kommen auf Gran Canaria ebenfalls auf ihre Kosten – schließlich ist Golf mit einer langen Tradition auf der Kanareninsel verbunden. 9 Golfplätze stehen den Golfern über die ganze Insel verteilt zur Verfügung, um ihrem Lieblingssport nachzugehen.


Orte


Die Touristenhochburgen liegen im Süden der Insel an den langen und endlosen Stränden. In den Regionen im Norden herrscht zwar noch kein solcher Touristenansturm – dennoch gibt es dort Ferienorte, für die Hotels gebucht werden können, oder die sich für Aufenthalte bei Rundreisen anbieten. Auf Gran Canaria können die Urlauber auf lebendige und pulsierende Städte stoßen, auf idyllische Dörfer in den Bergregionen und auf malerische Orte entlang der Küste, die zu einem Aufenthalt einladen.


Hotels


Hotels stehen in vielen Orten auf Gran Canaria in den verschiedensten Kategorien und Preisklassen zur Auswahl. Viele davon können über einen Pauschalurlaub oder direkt gebucht werden. Ferienhäuser, Ferienwohnungen oder Fincas können in zahlreichen Orten gemietet werden – ebenso wie Appartments. Die Auswahl an Hotels und Unterkünften auf Gran Canaria ist enorm. In den beliebten Urlaubsorten im Süden der Insel stehen entsprechend viele Hotels zur Auswahl – einige davon in direkter Strandlage.


Die Küche auf Gran Canaria


Gran Canaria ist von der spanischen Küche geprägt, hat aber eigene Spezialitäten, die echte kanarische Leckerbissen sind. Papas con mojo – die Pellkartoffeln mit verschiedenen Soßen oder ropa vieja – ein Eintopf mit Kichererbsen und pata de cerdo – ein gebackener Schinken sind nur einige der typisch kanarischen Küche. Gofio, das eingedickte Maismehl, ist, wie auf den anderen Kanaren, auch auf Gran Canaria auf den Speisekarten zu finden. Frischer Fisch und Meeresfrüchte und frische Früchte gehören zu den angebotenen Speisen auf Gran Canaria und natürlich viele leckere Süßspeisen, die als Dessert angeboten werden.

 

Infrastruktur und sonstige Informationen


Der Süden Gran Canarias ist bestens touristisch erschlossen, aber auch die anderen Regionen sind gut auf den Tourismus abgestimmt. Der öffentliche Nahverkehr auf der Insel hat sich um einiges verbessert, mit den Bussen kann günstig die Insel erkundet werden. Taxen, Motorroller und Mietwagen bieten sich für die eigene Mobilität an. Das Straßennetz der Insel ist gut ausgebaut – die wichtigste Autobahn führt an der Südküste und der Ostküste entlang, mit direktem Anschluss an den Flughafen der Insel. Die Landstraßen im Inneren der Insel sind meist kurvig und aufgrund der Bergregionen häufig relativ steil.
Der internationale Flughafen Gran Canarias liegt etwa 18 km in südlicher Richtung von Las Palmas.
Puerto de la Luz in der Hauptstadt Las Palmas ist der wichtigste Hafen Gran Canarias, von dort aus werden Fährverbindungen zu den anderen Inseln der Kanaren angeboten. Vom Hafen Puerto de las Nieves besteht eine Fährverbindung nach Teneriffa.
Da Gran Canaria der EU angehört ist die Einreise für EU-Bürger einfach. Allerdings sollte bei der Ausreise an die beschränkten Zollfreigrenzen für die Kanaren bei der Einfuhr nach Deutschland gedacht werden.