Die Gemeinde Telde

 

Die Gemeinde Telde liegt im Osten Gran Canarias und nimmt eine Fläche von etwa 103 km² ein. In der Nähe des Gemeindeteils Gando befindet sich der internationale Flughafen Gran Canarias, an dem sämtliche Touristen per Flugzeug auf der Insel landen. Telde grenzt im Norden an Las Palmas de Gran Canaria, im Nordwesten an Santa Brigida, im Westen an Valsequillo und im Süden an Ingenio.
Telde kann in historischer Sicht weit zurückblicken – bereits zu Zeiten der Guanchen war Telde der Regierungssitz des Guanarteme, des Königs, der über den östlichen Teil der Insel herrschte. Aufgrund archäologischer Funde lässt darauf schließen, dass Telde zudem ein wichtiges Marktzentrum der Ureinwohner war. Zu den Zeiten der Urkanarier bestand Telde aus 2 Orten – Tara und Cendro. Dort, wo sich früher Tara befand, wurde die weibliche Kultfigur Idol von Tara aus der Kultur der Urkanarier gefunden. Doramas – der letzte König von Telde – wird heute noch von der Bevölkerung verehrt. Zahlreiche Straßen, Parks und Plazas wurden nach ihm benannt.
Nach der Eroberung durch die Spanier wurde Telde zu einem der bedeutendsten Sklavenmärkte der Kanaren – diese wurden auf den Zuckerrohrplantagen zu den Arbeiten gezwungen.
Zwar ist das Stadtbild von Telde von weitem durch die ausgedehnten Industriegebiete geprägt, aber an der Küste erwarten den Besucher feinsandige Strände und herrliche Buchten. La Garita, Melenara, Tufia und Salinetas sind nur einige der schönen Strände, die zum Badeurlaub, Segeln, Surfen oder anderen Wassersportarten einladen.
Die Altstadt bietet einen malerischen Anblick mit den urigen weißen Häuschen umgeben von der farbigen Blütenpracht.

 

Übernachten in Telde


Hotels oder Appartments können in Telde im Rahmen eines Pauschalurlaubs gebucht werden. Eine Reservierung bei eigener Planung vorab oder die Suche nach geeigneten Unterkünften vor Ort ist ebenfalls möglich.


Infrastruktur


Durch den Flughafen, der sich in der Gemeinde befindet, ist die Infrastruktur bestens ausgebaut. Der Süden mit seinen Urlaubsorten, das Inselzentrum oder der Norden der Insel ist schnell erreichbar. Linienbusse, Taxen oder Mietwagen stehen zur Fortbewegung zur Verfügung.


Sehenswertes


Die Altstadt von Telde und der Barrio – Stadtteil - San Francisco im Norden der Stadt bieten den Urlaubern eine Vielzahl historischer und kultureller Sehenswürdigkeiten.
Der Berg der 4 Tore – Montana de las Cuatro Puertas – mit seiner Höhe von 319 Metern beherbergte zu Zeiten der Ureinwohner ein wichtiges Kultzentrum und war der Sitz des damaligen Königs der Guanchen – des Guanarteme. Am Südhang befinden sich zahlreiche Wohnhöhlen, die durch Steintreppen verbunden sind.
Baladero, Tufia, Tara und Cendro sind weitere Teile der Stadt, an denen historische Stätten bewundert werden können.
Im Museum Leon y Castillo können Kunstgegenstände besichtigt werden und anschließend ein Spaziergang durch die kleinen Gassen mit Kopfsteinpflaster unternommen werden.