Die Gemeinde San Bartolome de Tirajana

 

Die Gemeinde San Bartolome de Tirajana liegt im Süden Gran Canarias und ist mit einer Gesamtfläche von etwa 333 km² die größte Gemeinde der Insel. Im Nordwesten grenzt San Bartolome de Tirajana an Tejeda, im Norden an Vega de San Mateo und Valsequillo, im Nordosten an Agüimes, im Osten an Santa Lucia de Tirajana und im Westen an Mogan. Zum Gemeindegebiet gehören die beliebten Urlaubsorte Maspalomas, Playa del Ingles und San Agustin. Diese Gemeindeteile sind jeweils separat beschrieben. Neben diesen Ortsteilen gehören die Orte Aldea Blanca, Juan Grande, Bahia Feliz, Playa de Äguila, Castillo de Romeral, El Tablero, El Salobre, Montana La Data, Ayaguares, Calderin, El Pajar, Pasito Blanco, Montana La Arena, Fataga, Cercados de Espino, Ayacata, Taidia, Cercados de Arana, El Matorral, Los Sitios, La Culata, Hoya de Tunte, Hoya Grande, Lomo Galeon, Las Crucitas, Agualeteute und Risco Blanco zum Gemeindegebiet.
Die schöne Gegend in San Bartolome de Tirajana wird vom Anbau von Mandeln Pflaumen, Kirschen und Pfirsiche geprägt, die größtenteils zu köstlichen Likören verarbeitet werden, wie Guindilla oder Mejunje.

 

San Bartolome

 

Das Bergdorf San Bartolome ist klein und beschaulich – auf den ersten Blick wirkt es fast unglaublich, dass dieser kleine Ort mit nur etwa 3.000 Einwohnern den Hauptsitz der größten Gemeinde der Insel mit den beliebtesten Touristenorten darstellt.
San Bartolome hat seinen Ursprung bereits in der Zeit der Urkanarier. Die Guanchen errichteten damals eine Hirtensiedlung innerhalb der steilen Hänge der Caldera de Tirajana, einem ehemaligen, riesigen Vulkankrater. Der bis vor einigen Jahren noch für den Ort gültigen Ortsnamen Tunte bedeutet übersetzt Ort der Menschen und stammt aus den Zeiten der Urkanarier.
San Bartolome kann zwar kaum mit bedeutenden Sehenswürdigkeiten aufwarten, bietet aber mit seinen engen Gassen einen ursprünglichen Charme und ermöglicht den Besuchern atemberaubende Ausblicke über die Region der Caldera. In der Umgebung des Ortes werden Sauerkirschen angebaut, die zu Sauerkirschwein und Sauerkirschlikör verarbeitet werden.


Fataga


Der Ortsteil Fataga bietet seinen Besuchern den Anblick eines gut erhaltenen, historischen Stadtkerns innerhalb eines kanarischen Bergdorfs mit ursprünglichem Flair. Die Straßen sind mit Natursteinen gepflastert und wirken fast wie ein Labyrinth. Zahlreiche kanarische Häuser befinden sich noch im Originalzustand. Diese gut erhaltene Ursprünglichkeit brachte Fataga die Nominierung zum Weltkulturerbe der UNESCO ein.
Der Ort Fataga liegt im Tal der tausend Palmen, dem Barranco de Fataga – die eher kargen Berghänge um den Ort werden von Pinienhainen gesäumt. Das Dorf selbst liegt wie auf einem Motiv für Postkarten auf einem Felsvorsprung direkt über dem Abhang. Bei den verheerenden Waldbränden im Jahr 2007 war Fataga stark betroffen. Zwischenzeitlich konnten die Einwohner die Brandspuren größtenteils beseitigen.
Im Oktober und November ist das Ortsbild von den unzähligen Orangenbäumen mit ihren zahlreichen Früchten geprägt.


Bahia Feliz


In der Bucht von Playa de Tarajalillo liegt die Siedlung Bahia Feliz direkt an einem Naturstrand. Der Strand aus dunklem Vulkansand und Kieselsteinen, sowie der Palmengarten war im Jahr 1985 der Ort der Mistral Windsurf-Meisterschaft und im Jahr 1987 die Kulisse für einige Filmszenen einer Liebeskomödie. Der Urlaubsort bietet seinen Urlaubsgästen eine Vielzahl an Sportangeboten.
Wie in jedem beliebten Urlaubsort stehen den Urlaubern in Bahia Feliz zahlreiche Shoppingmöglichkeiten in einem Einkaufszentrum, verschiedenste Restaurants, Cafes und Pubs zur Auswahl.


Übernachten in der Gemeinde San Bartolome de Tirajana


In der größten und bei Touristen äußerst beliebten Gemeinde mit zahlreichen Urlaubszielen stehen Hotels, Ferienwohnungen oder Appartments in einer Vielzahl zur Online-Buchung oder zur Buchung vor Ort zur Auswahl. Das Angebot an Hotels und Appartments im Rahmen von Pauschalreisen ist enorm.


Infrastruktur


Die beliebte Ferienregion ist schnell über die Autobahn von der Hauptstadt und vom Flughafen aus erreichbar. Das öffentliche Verkehrsnetz ist dem Tourismus perfekt angepasst, sowohl Linienbusse, als auch Taxen und Mietfahrzeuge stehen den Urlaubern für die Mobilität zur Auswahl.


Sehenswertes


Der sonntägliche Wochenmarkt in San Bartolome lädt zu einem Besuch ein, bei dem die einheimischen Produkte gekauft werden können.
Der Vulkankrater Caldera de Tirajana lädt zu Wanderungen und Erkundungen ein – ebenso wie die faszinierende Landschaft um den Ort San Bartolome.
Das Freilichtmuseum Mundo Aborigen, das unter den Sehenswürdigkeiten näher beschrieben ist, bietet Einblicke in das Leben und die Bestattungsriten der Guanchen.
Der Aussichtpunkt Degollado las Segura lässt die Urlauber einen wundervollen Ausblick genießen über die Costa Canaria, die Dünen von Maspalomas und eine Landschaft, die wie der Grand Canyon wirkt.
In der Nähe von Fartaga, bei Arteara können Kamelsafaris unternommen werden, um auf den Wüstenschiffen die Landschaft zu erkunden.
Das Museo de Fataga ist einen Besuch wert – ebenso wie die Molino del Aqua de Fataga. Die Finca mit der alten Wassermühle ist über 200 Jahre alt und liegt eingebettet in einem dichten Palmenhain. Die Anlage steht unter Denkmalschutz und ist heute ein Landhotel mit einem Restaurant der typisch kanarischen Kochkunst.
Der Strand Playa del Ingles ist auf jeden Fall eines der Highlights für Wassersportler.
Die Faszination der Dünen von Maspalomas ist unter den Sehenswürdigkeiten näher beschrieben.