Die Gemeinde Galdar

 

Die Gemeinde Galdar liegt im Nordwesten Gran Canarias und nimmt eine Fläche von etwa 65 km² ein. Im Osten grenzt Galdar an Santa Maria de Guia, im Südwesten an Agaete und im Süden an Artenara. Galdar gehört zu den Guanartemes, den ehemaligen Königreichen der Urkanarier. 
Der Ort Galdar präsentiert sich in altkanarischem Stil und hebt sich dadurch von den weiteren Orten der Insel ab. Seit 1981 steht der Stadtkern von Galdar unter Denkmalschutz. Hier können zahlreiche historische Bauwerke besichtigt werden. Aufgrund des bezaubernden Charmes kommen viele Ausflügler, die sich für die Historik und Kultur der Guanchen interessieren, nach Galdar, um die zahlreichen Attraktionen zu bewundern. Der Pico de Galdar hat dieselbe Form wie der Teide auf Teneriffa, daher wirkt er von weitem fast wie der höchste Berg Spaniens.

 

Übernachten in Galdar


Direkt in der Gemeinde Galdar gibt es keine Angebote für Pauschalurlauber. Vor Ort stehen Zimmer in Hotels oder Ferienwohnungen als Unterkünfte zur Auswahl – teilweise besteht die Möglichkeit einer Onlinereservierung vorab.


Infrastruktur


Von Galdar führen kurvenreiche Straßen ins Inselzentrum. Die Hauptstadt Las Palmas und die Autobahn können schnell über die Straße entlang der Nordküste erreicht werden. Die Straße entlang der Nordwestküste und durch den Westen der Insel führt zu den südlichen Urlaubsregionen.


Sehenswertes


Die größte Kirche Gran Canarias – die Santiago de Los Caballeros - befindet sich auf dem Platz Santiago Apostol in Galdar.
Das Museum für sakrale Kunst präsentiert neben zahlreichen Sehenswürdigkeiten ein Taufbecken aus dem 15. Jahrhundert, das als „La Pila Verde“ bezeichnet wird.
An der Seite des Platzes Santiago Apostol können einige kanarische Gutshäuser bewundert werden – die Casas Consistoriales, zu denen auch das Rathaus gehört. Im Innenhof des Rathauses befindet sich einer der ältesten Drachenbäume Gran Canarias – dessen Existenz wurde bereits anno 1718 dokumentiert.
Die Plaza Grande ist eine Allee, die aus westindischen Lorbeerbäumen und Arukarienbäumen besteht.
Bei einer Wanderung auf den Montana de Galdar bietet sich den Urlaubern ein herrlicher Ausblick über den Strand Playa de Las Canteras und zum Teide auf Teneriffa.
Im Zentrum von Galdar kann eine wichtige archäologische Ausgrabungsstätte besichtigt werden – die La Cueva Pintada. Dort können ehemalige Wohnräume und Kultstätten sowie Höhlenmalereien und Gegenstände von Ausgrabungen aus den Zeiten der Guanchen bewundert werden.
Am Strand von El Aquiero wurden zahlreiche Grabstätten aus urkanarischen Zeiten entdeckt und können besichtigt werden, darunter auch eine Königsgrabstätte, die El Tumulo Real de La Guancha.
Im Barrano de Hondo, in dem herrliche Wandermöglichkeiten bestehen, steht ein weiteres Zentrum der altkanarischen Kultur für die Besucher offen. Eine große Höhlensiedlung und ein kleines ethnographisches Museum laden dort zu einem Besuch ein.
Der Parque Norte ist mit seinen etwa 40.000 m² einen Besuch wert. In dieser wunderschönen Parkanlage haben zahlreiche exotische Vögel und verschiedene Affen ihren Lebensraum. Ein Streichelzoo ist ebenfalls vorhanden und begeistert natürlich die kleinsten Besucher. Die große Bananenplantage im Park zu besichtigen, ist ein interessantes Erlebnis.