Bevölkerung

 

Die Urkanarier – die Guanchen – besiedelten Gran Canaria vermutlich etwa ab 3.000 vor Christus. Die Insel war den Phöniziern und den Karthagern bereits im Jahr 1.100 vor Christus bekannt, die Guanchen blieben jedoch die einzigen Einwohner bis Ende des 14. Jahrhunderts nach Christus, als die Portugiesen bei dem Versuch der Eroberung scheiterten. Danach folgten die Eroberungszüge durch die Spanier ab 1476. Erst im Jahr 1483 war Gran Canaria endgültig durch die Spanier erobert und die Bevölkerung begann sich zwischen den Guanchen und den Spaniern zu vermischen. Heute leben teilweise Nachfahren der Urkanarier und der Spanier auf Gran Canaria. Das spanische Temperament und das freundliche Entgegenkommen gegenüber Fremden sind bei einem Urlaub auf Gran Canaria zu spüren. Das südländische Temperament zeigt sich in den zahlreichen Fiestas, die auf Gran Canarias stattfinden – meist mit religiösem Hintergrund.

 

Sprache


Die Amtssprache auf Gran Canaria ist Spanisch. Eine Verständigung auf Englisch ist fast überall problemlos möglich – in den Touristengebieten kann sogar eine Verständigung auf Deutsch möglich sein.


Religion


Der größte Teil der Bevölkerung Gran Canarias gehört der römisch-katholischen Religion an und viele sind noch immer streng gläubig.