Herzlich Willkommen!

 

Gran Canaria ist nach Teneriffa und Fuerteventura die drittgrößte Insel der Kanaren. Interessant ist die Form von Gran Canaria – diese Kanareninsel ist nahezu kreisförmig. Durch die zahlreichen Informationen über die Medien hinsichtlich des Partycharakters von Gran Canaria eilt der wohl bekanntesten Insel der Kanaren leider oft der Ruf als Insel mit Ballermann-Flair voraus. Dabei hat Gran Canaria enorm viele Attraktionen zu bieten und die Partyurlauber konzentrieren sich nur auf bestimmte Regionen der Kanareninsel. Gran Canaria ist sowohl für Wanderurlauber, Badeurlauber und Aktivurlauber ein interessantes Urlaubsziel – insbesondere das Wassersportangebot ist dort enorm. Die Insel ist ein ganzjährig ideales Urlaubsziel, das zudem nur etwa 4 Flugstunden entfernt ist.
Gran Canaria hat seine höchste Erhebung nahezu im Zentrum der Insel – der Vulkan Pico de las Nieves ragt dort mit einer Höhe von 1.949 Metern empor. Der Roque Nublo mit seinen 1.813 Metern gilt als Wahrzeichen Gran Canarias. Neben den imposanten Gebirgsmassiven der Insel wird das Landschaftsbild von wüstenähnlichen Dünengebieten geprägt. Eine landschaftliche Besonderheit stellen dabei die Barrancos – Schluchten – dar, die strahlenförmig vom Zentrum mit den Gebirgsregionen bis hin zur Küste reichen. Die runde Insel der Kanaren weist eine klimatische und geologische Vielfalt auf und beeindruckt mit ihrer Flora und Fauna – daher wird Gran Canaria oft als Miniaturkontinent bezeichnet. Auf Gran Canaria herrschen immerhin 14 Mikroklimazonen.

 

Klima und Wetter


Das Klima auf Gran Canaria ist ganzjährig mild – wie auf den anderen Kanaren herrscht auch auf Gran Canaria ein ewiger Frühling. Das Klima ist aufgrund der Passatwinde und der Gebirge im Zentrum in etwa zwei unterschiedliche Regionen geteilt. Der Norden Gran Canarias ist aufgrund der höheren Niederschläge und dem Nebel der sich an den Nordhängen der Gebirge sammelt eher feucht – der Süden dagegen ist trocken. Die trockenen Winde, die aus der Sahara in den Süden Gran Canarias wehen, verstärken die Trockenheit in dieser Region.


Land und Leute


Die Landschaft auf Gran Canaria ist äußerst vielfältig – hier finden die Urlauber kilometerlange Strände aus feinem Sand ebenso wie steil abfallende Felsküste. Die Barrancos, die strahlenförmig vom Zentrum bis hin zur Küste reichen und die imposanten Bergmassive im Landesinneren sind ebenso faszinierend wie die teilweise bizarren Felsformationen. Der Norden ist von Lorbeerwäldern geprägt, wogegen im Süden eine Halbwüstenvegetation vorherrschend ist. Gran Canaria hat landschaftlich enorm viel zu bieten, das bei Wanderungen oder Touren durch die Insel bewundert werden kann.

Die Ureinwohner auf Gran Canaria waren die Guanchen, die die Insel besiedelten, bis diese von den Spaniern im 15. Jahrhundert erobert wurde. Die heutigen Einwohner sind zum Teil Nachfahren der Urkanarier – vermischt mit den spanischen Eroberern. Das spanische Temperament und der südländische Charme machen die Einwohner zu einem fröhlichen und entgegenkommenden Volk, das gerne zu zahlreichen Anlässen feiert und zum größten Teil sehr religiös ist.